Flocken Engineering

Erobern Sie die Innenstadt von morgen

Unsere Vision

Flocken-engineering entwickelt mobile Lösungen für die Zukunft. Fossile Brennstoffe neigen sich allmählich dem Ende, SUVs sind bereits in ersten Innenstädten verboten, wie z.B. in Frankfurt und Leipzig. SUVs und Geländewagen haben es in Innenstädten zunehmend schwerer, zumal diese viel Platz im Straßenverkehr und beim Parken in Anspruch nehmen. Fahrzeuge, die klein und wendig sind und schneller von A nach B kommen, werden zukünftig einen großen Nutzen haben, bisher werden diese jedoch kaum bedient. Das wollen wir ändern!

Das Team

Onno Fridrich​

Bachelor of Fine Arts (Produktdesign)

Walburga Steiger

Bachelor of Arts in social work (Communication)

Leistung I

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo

Leistung II

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo

Leistung III

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo

Leistung I

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo

Leistung II

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo

Leistung III

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo

Features

  • Bei Nutzfahrzeugen zur Güterbeförderung, darf die Leermasse bis zu 600 kg betragen; bis 450 kg bei der Personenbeförderung

  • Geringerer Bedarf an Verkehrsfläche und Parkraum

  • Geringe Versicherungskosten

  • One-Door-Konzept (Fronttür; fahrzeugabhängig)

  • Batterie-Wechsel-System

  • Reduzierter Energie- und Ressourcenverbrauch bei Produktion und Betrieb (L6e/L7e)

  • Gütertransport: modulares Konzept (Grundmodul plus adaptive Aufbaumodule)

     

Umweltbewusstes Fahren

In Deutschland ist der Verkehrssektor für rund 20 Prozent der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Diese Emissionen stagnieren auf einem hohen Level oder steigen sogar teilweise weiter. Mehr als 60 Prozent davon entfallen auf den Pkw-Verkehr. Denn das Auto ist in Deutschland immer noch das meistgenutzte Verkehrsmittel. Durchschnittlich sitzen allerdings nur 1,4 Personen darin und die zurückgelegten Strecken sind überschaubar: 80 Prozent sind kürzer als 20 Kilometer. Jeden Tag gibt es in Deutschland fast 30 Millionen Pkw-Fahrten mit weniger als zwei Kilometern und weitere 30 Millionen unter fünf Kilometern. „Angesichts dieser Zahlen wird deutlich, dass für solch kurze Distanzen nicht unbedingt ein großer Pkw notwendig ist, sondern LEV durchaus eine Alternative darstellen. Sie ermöglichen weiterhin individuelle Mobilität, nur wesentlich nachhaltiger“. Quelle: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)

Teil der Bewegung

Wir suchen Menschen, mit denen wir gemeinsam unsere und auch gerne die eigenen Konzepte weiterentwickeln und umsetzen können. Da jedes Vorhaben und die dahinter stehenden Menschen einzigartig sind, ist ein erstes Gespräch ein wichtiger Teil des Fundaments, auf dem das jeweilige Projekt aufbaut

Die Innenstadt der Zukunft

Der Mensch heutzutage ist so mobil, wie noch nie zuvor und dennoch benötigt er zunehmend mehr Lieferdienste für alle möglichen Dinge. Viele schimpfen über den zunehmenden Straßenverkehr, für andere ist es aufgrund der zahlreichen Möglichkeiten an Fahrzeugen, eine Art Spielplatz, um neue Geräte auszuprobieren. Neben dem eigenen Auto und Fahrrad, gibt es das E-Bike (oder Pedelec), Car- Sharing und E-Scooter. Nicht zu vergessen die klassische Autovermietung und das Taxi, sowie ähnliche Dienstleistungen großer Anbieter. Hinzu kommen die E-Bikes und E-Mopeds einiger E-Scooter-Anbieter. Der Phantasie sind also keine Grenzen gesetzt. Wer weiß, was zukünftig noch im Sortiment einiger Anbieter erscheint. Vor langer Zeit bereits wurde bereits über die „Infantilisierung der Gesellschaft“ gesprochen. Hat dieser Begriff an Bedeutung verloren?
Für viele sind Elektroautos alternativlos, ganz gleich, ob es sich um einen PKW oder ein SUV handelt („Klappt doch, ich kriege den Strom ganz einfach aus der Steckdose“). Die E-Supersportwagen bekannter Hersteller sind in Planung. Einige Hersteller haben zudem Modelle mit Wasserstoffantrieb im Angebot, der allerdings (noch) ein Nischendasein führt.
Auch wenn es ein Überangebot an Autos gibt; das Angebot von heute auf morgen zu verkleinern, ist so schnell nicht möglich. Es muss daher überlegt werden, wie wir den technischen Fortschritt nicht nur auf den Spaß ausrichten, um den es bisher überwiegend geht, sondern wie kann die Technik intelligent und ressourcenschonend eingesetzt werden.
Hand aufs Herz, in der Innenstadt braucht niemand ein fünf Meter langes und 2,5 t schweres Auto. Die maximal erlaubte Geschwindigkeit befindet sich seit jeher im mittleren zweistelligen Bereich, bzw. darunter. Daran wird sich zukünftig auch so schnell nichts ändern. Darum sollten wir überlegen, wie wir die benötigte Energie in der Fortbewegung klug einsetzen. Möglich ist dies durch sogenannte LEVs (Light Electric Vehicles; elektrisches Leichtfahrzeug). Hierbei spricht man nicht von einem „Auto“. Diese Fahrzeugklasse befindet sich sozusagen eine Stufe tiefer, in der L7e- Fahrzeugklasse. Weitere Bezeichnungen sind z.B. elektrisch betriebene Mikromobilität.
Der Bundesverband eMobilität e.V. (BEM) veröffentlichte am 20.01.2022 folgenden Artikel: „Elektrisch betriebene Mikromobilität und Verkehrsmittel der Fahrzeug-Klassen L1e- L7e bergen ein riesiges Potential für die Verlagerung des motorisierten Individual- und Logistikverkehrs in Deutschland und das nicht nur im urbanen Bereich. Hierzulande gibt es rund 45 Mio. fossil betriebene Pkws und eine sehr große Anzahl an kleinen Nutzfahrzeugen der Klasse N1, die maßgeblich für die hohen Treibhausgas-Emissionen des Verkehrs verantwortlich sind...“ Deshalb wollen wir mit Ihnen Lösungen im L7e-Bereich entwickeln und die Welt für kommende Generationen mitgestalten.
Literaturverzeichnis
www.bem-ev.de/bem-sonderkommission-lev-leichtfahrzeuge/

Die Innenstadt der Zukunft

Der Mensch heutzutage ist so mobil, wie noch nie zuvor und dennoch benötigt er zunehmend mehr Lieferdienste für alle möglichen Dinge. Viele schimpfen über den zunehmenden Straßenverkehr, für andere ist es aufgrund der zahlreichen Möglichkeiten an Fahrzeugen, eine Art Spielplatz, um neue Geräte auszuprobieren. Neben dem eigenen Auto und Fahrrad, gibt es das E-Bike (oder Pedelec), Car- Sharing und E-Scooter. Nicht zu vergessen die klassische Autovermietung und das Taxi, sowie ähnliche Dienstleistungen großer Anbieter. Hinzu kommen die E-Bikes und E-Mopeds einiger E-Scooter-Anbieter. Der Phantasie sind also keine Grenzen gesetzt. Wer weiß, was zukünftig noch im Sortiment einiger Anbieter erscheint. Vor langer Zeit bereits wurde bereits über die „Infantilisierung der Gesellschaft“ gesprochen. Hat dieser Begriff an Bedeutung verloren?

Für viele sind Elektroautos alternativlos, ganz gleich, ob es sich um einen PKW oder ein SUV handelt („Klappt doch, ich kriege den Strom ganz einfach aus der Steckdose“). Die E-Supersportwagen bekannter Hersteller sind in Planung. Einige Hersteller haben zudem Modelle mit Wasserstoffantrieb im Angebot, der allerdings (noch) ein Nischendasein führt.

Auch wenn es ein Überangebot an Autos gibt; das Angebot von heute auf morgen zu verkleinern, ist so schnell nicht möglich. Es muss daher überlegt werden, wie wir den technischen Fortschritt nicht nur auf den Spaß ausrichten, um den es bisher überwiegend geht, sondern wie kann die Technik intelligent und ressourcenschonend eingesetzt werden.

Hand aufs Herz, in der Innenstadt braucht niemand ein fünf Meter langes und 2,5 t schweres Auto. Die maximal erlaubte Geschwindigkeit befindet sich seit jeher im mittleren zweistelligen Bereich, bzw. darunter. Daran wird sich zukünftig auch so schnell nichts ändern. Darum sollten wir überlegen, wie wir die benötigte Energie in der Fortbewegung klug einsetzen. Möglich ist dies durch sogenannte LEVs (Light Electric Vehicles; elektrisches Leichtfahrzeug). Hierbei spricht man nicht von einem „Auto“. Diese Fahrzeugklasse befindet sich sozusagen eine Stufe tiefer, in der L7e- Fahrzeugklasse. Weitere Bezeichnungen sind z.B. elektrisch betriebene Mikromobilität.

Der Bundesverband eMobilität e.V. (BEM) veröffentlichte am 20.01.2022 folgenden Artikel: „Elektrisch betriebene Mikromobilität und Verkehrsmittel der Fahrzeug-Klassen L1e- L7e bergen ein riesiges Potential für die Verlagerung des motorisierten Individual- und Logistikverkehrs in Deutschland und das nicht nur im urbanen Bereich. Hierzulande gibt es rund 45 Mio. fossil betriebene Pkws und eine sehr große Anzahl an kleinen Nutzfahrzeugen der Klasse N1, die maßgeblich für die hohen Treibhausgas-Emissionen des Verkehrs verantwortlich sind...“ Deshalb wollen wir mit Ihnen Lösungen im L7e-Bereich entwickeln und die Welt für kommende Generationen mitgestalten.
Literaturverzeichnis
www.bem-ev.de/bem-sonderkommission-lev-leichtfahrzeuge/

Zahlen. Daten. Fakten.

0 kW
Dauerleistung
0 km
Reichweite
0 kWh
Batteriekapazität
0 km/h
Höchstgeschwindigkeit
0 kg
Leergewicht
0
Sitzplätze
0 kW
Dauerleistung
0 km
Reichweite
0 km/h
Höchstgeschwindigkeit
0 kg
Leergewicht
0 kWh
Batteriekapazität
0
Sitzplätze

Gemeinsam. Effizient. Erlebnisreich.

Der Mensch steht im Mittelpunkt der Produktgestaltung. Die Kommunikation spielt in der Entwicklung eine wichtige Rolle, um ein Produkt zu erhalten, das sowohl dem Kunden als auch Nutzer ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Erst dann sind wir zufrieden!